Pressemitteilung

Am 22. Juni 2015 fand die Vertreterversammlung der Raiffeisenbank Sankt Augustin eG im Ratssaal der Stadt Sankt Augustin statt. Vorstand und Aufsichtsrat informierten die anwesenden Vertreter über das Ergebnis des vergangenen Geschäftsjahres und über den aktuellen Sachstand der Fusionsgespräche mit der Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth eG.

Die Vorsitzende des Aufsichtsrates, Frau Barbara Welsch, begrüßte die zahlreichen Mitgliedervertreter der Raiffeisenbank, Gäste aus Wirtschaft, Presse und Kollegen der Verbundpartner der genossenschaftlichen FinanzGruppe, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raiffeisenbank Sankt Augustin eG, sowie die Vorstandsmitglieder, Herrn Ralf Löbach und Herrn Andre Schmeis der Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth eG

 Im Anschluss an die Ehrungen zur 50- und 60-jährigen Mitgliedschaft durch die Aufsichtsratsvorsitzende, berichtete Jürgen Krämer, Vorstandsmitglied der Raiffeisenbank Sankt Augustin eG, ausführlich über die betriebswirtschaftliche Entwicklung der Raiffeisenbank im Geschäftsjahr 2014. Mit einer zufriedenstellenden wirtschaftlichen Entwicklung behauptete die Raiffeisenbank Sankt Augustin auch im Geschäftsjahr 2014 erfolgreich ihre Marktposition als die Bank vor Ort in Sankt Augustin.

Zum Ende des Berichtszeitraumes am 31.12.2014 belief sich die Bilanzsumme der Raiffeisenbank auf ca. 209 Millionen Euro. Nach dem Abzug von Steuern verbleibt ein Bilanzgewinn von ca. 468 T€ Euro. Die Vertreterversammlung beschloss die Zahlung einer Dividende i.H.v. 4,5 Prozent zuzüglich eines 1%igen Bonus für das vergangene Geschäftsjahr. So können sich die nahezu  5.000 Teilhaber der Bank - wie in den Vorjahren -  über eine hohe Erfolgsbeteiligung auf ihre Geschäftsguthaben freuen.

Die Vermögenslage der Raiffeisenbank Sankt Augustin eG ist weiterhin durch eine gute Eigenkapitalausstattung gekennzeichnet. In vollem Umfang entspricht die Finanz- und Liquiditätslage den aufsichtsrechtlichen und betrieblichen Anforderungen.

Im zweiten Teil  des Vorstandsvortrages berichtete Vorstandsmitglied Karl-Josef  Schmitz  über die stark zunehmenden regulatorischen Rahmenbedingungen gegenüber Banken –„ die Folgen führten nicht nur zu deutlichen Kostensteigerungen, sondern auch zu massiver Bindung von Personalressourcen in der Gesamtbank, die nach wie vor eine enorme Beanspruchung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darstellt“, so Schmitz. Diesen soll in Zukunft in Zusammenarbeit mit der Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth eG entgegen gewirkt werden.

Herr Schmitz berichtete über die ersten Verhandlungen mit der Raiffeisenbank Much-Ruppichteroth eG Ende Januar 2015. Beide Häuser feierten in diesem Jahr Ihr 135. Geschäftsjahr.  Im Juni 2015 wurde in einem gemeinsamen Projekt ein Fusionsfahrplan erarbeitet. Gemeinsam wird an einer erfolgreichen Umsetzung für die neue “Raiffeisenbank eG“ gearbeitet, um unseren Kunden eine mitglieder- und kundenahe Raiffeisenbank mit hoher Verbundenheit zu der Region weiterhin vor Ort bieten zu können.